U bent hier

Rechten

Minister geeft lesje “Creatieve Wetsinterpretatie”

Bits of Freedom (BOF) - 4 uur 29 min geleden
De minister leest je wel even de wet.
Categorieën: Openbaarheid, Privacy, Rechten

Is het een datalek om een domeinnaam te laten vervallen?

IusMentis - 5 uur 59 min geleden

Door het laten verlopen van een domeinnaam heeft Samsung miljoenen gebruikers risico laten lopen, zo laat de Portugese beveiligingsonderzoeker Joao Gouveia op Twitter weten. Dat las ik bij Security.nl. De domeinnaam hoort bij een door Samsung opgeheven dienst (S Suggest), die gebruikers populaire applicaties laat zien die gegarandeerd compatibel met hun apparaat zijn. De onderzoeker ziet nu miljoenen verzoeken vanaf Samsung-telefoons naar de domeinnaam. Is dat nu ook al een datalek?

Het is natuurlijk een blunder eerste klas. Een domeinnaam kost een paar euro, en een simpele “This service is not available anymore”-autoresponder moet ook geen bakken geld kosten. Maar zelfs de domeinnaam nergens heen laten wijzen had gekund, dan waren mensen ook wel snel gestopt met die app. En nu zou een kwaadwillende het protocol kunnen reverse engineeren en nepdata sturen, bijvoorbeeld suggesties voor phishing-apps die mensen dan klakkeloos installeren “want Samsung zegt dat deze compatibel is”.

Maar of het een datalek is? Daarvoor is vereist dat via dit domein persoonsgegevens lekken. Enkel dat een telefoon verbinding maakt met een app is denk ik niet genoeg daarvoor. (Tenzij je zegt dat headers zoals X-Asid persoonsgegevens zijn.)

Als de verbinding succesvol is en er wordt dan persoonlijke informatie opgestuurd door de app, dan komt die nu dus bij een ongeautoriseerd persoon terecht. Dus dan zou ik het wel een datalek noemen. Maar dat is wel een stevige als, en bovendien eentje die zich pas ruime tijd later kan voordoen.

Desondanks kan ik er niet bij dat Samsung dit heeft laten vallen.

Arnoud

Afkomstig van de blog Internetrecht door Arnoud Engelfriet. Koop mijn boek!

Mag gezinshereniging worden afgewezen na te late aanvraag?

De Afdeling bestuursrechtspraak van de Raad van State heeft vandaag in 2 vreemdelingenzaken zogenoemde prejudiciële vragen gesteld aan het Hof van Justitie in Luxemburg over de Europese Gezinsherenigingsrichtlijn. De Afdeling bestuursrechtspraak wil onder meer weten of deze richtlijn toestaat dat de staatssecretaris van Veiligheid en Justitie een aanvraag om gezinshereniging afwijst omdat deze niet binnen de wettelijke termijn van 3 maanden is ingediend.

Achtergrond

Het gaat in deze zaken om 3 vreemdelingen, 1 uit Afghanistan en 2 uit Eritrea. Zij hebben gebruik willen maken van een gunstige regeling voor gezinshereniging die geldt voor gezinsleden van vreemdelingen met een asielvergunning. Op grond van deze regeling hadden zij binnen 3 maanden nadat hun gezinslid in Nederland een asielvergunning kreeg, om gezinshereniging moeten vragen. Zij hebben hun aanvragen echter te laat ingediend. De staatssecretaris heeft de aanvragen daarom afgewezen.

De vreemdelingen zijn het daarmee niet eens en vinden dat de staatssecretaris rekening had moeten houden met hun persoonlijke omstandigheden. Zij kunnen nu alleen nog gebruikmaken van de reguliere procedure om herenigd te worden met hun gezinsleden in Nederland, maar die regeling is minder gunstig.

Prejudiciële vragen

De wettelijke termijn van 3 maanden is gebaseerd op de Europese Gezinsherenigingsrichtlijn. Maar het is de vraag of deze richtlijn toestaat dat de staatssecretaris een aanvraag om gezinshereniging afwijst om de enkele reden dat die aanvraag buiten de termijn van 3 maanden is ingediend. De Afdeling bestuursrechtspraak wil daarom van het Hof van Justitie weten of deze Nederlandse regeling in overeenstemming is met de Europese Gezinsherenigingsrichtlijn.
Zij wil daarbij ook van het Hof weten of voor de beantwoording van die vraag van belang is dat voor de vreemdelingen de reguliere procedure voor gezinshereniging openstaat. In die procedure wordt de aanvraag wel altijd inhoudelijk beoordeeld en wordt rekening gehouden met de belangen van de vreemdelingen.

Schorsing behandeling

De Afdeling bestuursrechtspraak schorst de behandeling van de zaken in afwachting van de antwoorden van het Hof van Justitie in Luxemburg. Daarna zal de Afdeling bestuursrechtspraak de behandeling van deze zaken voortzetten en hierin definitieve uitspraken doen.

Categorieën: Rechten

The Privacy Movement and Dissent: Whistleblowing

Bits of Freedom (BOF) - 21 juni 2017 - 11:16am
In 2013-2015 I made a snapshot of the Berlin-based privacy movement. Join me over the next few weeks and find out how these privacy activists operate, organize, and express dissent.
Categorieën: Openbaarheid, Privacy, Rechten

Amazon-patent moet prijsvergelijken via wifi van winkel tegenhouden

IusMentis - 21 juni 2017 - 8:19am

Amazon heeft onlangs goedkeuring ontvangen voor een patent, waarin een methode is beschreven om het vergelijken van prijzen via de wifi-verbinding van fysieke winkels tegen te gaan. Dat meldde Tweakers vorige week. Doel van die methode is te zorgen dat je niet snel online bestelt wat je zojuist in de winkel hebt gezien. Maar het patent noemt ook de optie van een tegenbod door de winkel, wat commercieel iets slimmer lijkt. Denk je dat ze na de ophef over 1-click patenteren iets geleerd hebben, tsja.

Uiteraard wil het weinig zeggen dat een bedrijf ergens patent op krijgt. Dat betekent alleen maar dat de patentverlenende instantie geen bezwaren zag, met name niet ten aanzien van nieuwheid (bestond dit al), inventiviteit (is het meer dan een triviale variatie) en technisch karakter (is dit significant meer dan een wiskundig of economisch principe). Het is zeer zeker geen voornemen of teken dat een bedrijf dit wil doen – en ook geen erkenning dat het iets bijzonders is, wat sommige uitvinders nog wel eens lijken te denken.

Het ligt echter wel in de lijn van Amazons nieuwste tak van sport: het fysiek laten winkelen van mensen, gekoppeld aan een online afrekenproces. Je hoeft zo niet meer langs een kassa, alles gaat via je telefoon behalve het dingen in je mandje leggen. En dit is ook waarom “huh, dan gebruik je toch gewoon je 4g verbinding” niet werkt: het afrekenproces vereist dat je via het lokale wifi-netwerk verbonden bent met Amazon. Daarmee hebben ze je.

Het octrooi is alleen in de VS verleend, dus in Europa hoeven we hier niet voor te vrezen. Het verbaast me sowieso al dat het in de VS is toegekend – mij lijkt dit een vrij duidelijk voorbeeld van een sinds Alice niet meer octrooieerbaar softwarepatent. Uit het verleningsdossier haal ik dat het argument hem erin zat dat een browser wordt bestuurd, en dat dat meer zo zijn dan enkel het idee “ze mogen de prijzen niet zien”. Meh.

Bij Tweakers las ik nog de vraag hoe zich dit zou verhouden tot netneutraliteit. Het is nogal een forse ingreep en direct gericht op commercieel voordeel van de aanbieder. Maar onder de Europese Netneutraliteitsverordening gelden die regels alleen voor aanbieders van openbare internettoegang, en daar vallen winkels met wifi niet onder.

Arnoud

Afkomstig van de blog Internetrecht door Arnoud Engelfriet. Koop mijn boek!

Nee, als je bij een particulier bestelt dan wordt het op jouw risico verzonden!

IusMentis - 20 juni 2017 - 8:12am

Leuk stukje lifestyle bij Nu.nl: Pakketje niet bezorgd? Dit kun je doen. “Bij het bezorgen van pakketten gaat regelmatig iets mis: bezorgers zeggen dat ze aan je deur zijn geweest terwijl jij nooit een bel hebt gehoord, je bestelling wordt zomaar in ontvangst genomen door iemand anders of je pakketje komt gewoon nooit aan.” Inclusief mooie quote van de toezichthouder die netjes bevestigt dat winkels op hun risico versturen, maar dan val ik van mijn stoel bij “Als je als consument iets bij een particulier bestelt, geldt in principe hetzelfde. “Er kunnen ook andere afspraken gemaakt worden”, aldus Gras”. Dat klopt niet, aldus Engelfriet.

Bij verkoop van bedrijf aan consument is het simpel: de verkoper is aansprakelijk, dat staat letterlijk in de wet (art. 7:11 BW). Maar bij verkoop tussen consumenten onderling (art. 7:9 BW) staat er niet meer dan dat de verkoper moet zorgen dat de gekochte zaak wordt afgeleverd bij de koper. Niet expliciet wie verantwoordelijk is voor verlies of beschadiging bij transport.

De vraag is dan dus, wat is ‘afleveren’. De wet (art. 6:41 BW) omschrijft dat als “ter plaatse waar [het gekochte] zich bij het ontstaan van de verbintenis bevond”. Bij de verkoper dus. Als koper moet je het product dus gaan halen, en als je dan na aankoop vraagt om het toch te laten opsturen dan is dat op jouw risico.

In veel gevallen staat er in de advertentie dat er zal worden opgestuurd. In die situatie is de verkoper aansprakelijk: ten eerste omdat de plaats van aflevering dan “ter plaatse van de koper” is, en ten tweede omdat contractueel afgesproken is dat de verkoper gaat bezorgen en het niet-aankomen dan wanprestatie is.

Oftewel: het is dus in principe risico koper, tenzij andere afspraken zijn gemaakt. Precies andersom dus dan Nu.nl meldt. Die andere afspraak kan al in de advertentie staan (“Ik verstuur op jouw risico” is genoeg) maar het moet wel érgens staan.

Arnoud

Afkomstig van de blog Internetrecht door Arnoud Engelfriet. Koop mijn boek!

Hoorzitting over hackvoorstel in Eerste Kamer: just another Wannacry?

Bits of Freedom (BOF) - 19 juni 2017 - 7:00pm
Wil Nederland meer Wannacry's? Wij niet!
Categorieën: Openbaarheid, Privacy, Rechten

Cyber-Mobbing und was man dagegen tun kann (I): Erscheinungsformen, Gründe und Auslöser

iRights.info - 19 juni 2017 - 12:48pm

Mobbing findet auch über Internet und Smartphone statt. Man spricht hier von „Cyber-Mobbing“ oder „Cyberbullying“. Was sind die Hintergründe und Spielarten des Phänomens, wie wird es rechtlich bewertet, was können Betroffene tun?

Ratgeber: Cyber-Mobbing und was man dagegen tun kann

Im Englischen bezeichnet das Wort „Bully“ eine Person, die Andere absichtlich quält. Das kann offen und körperlich durch Prügel in der Umkleide ebenso geschehen wie versteckt oder psychisch durch die Verbreitung peinlicher Gerüchte. Solches „Bullying“ kann letztlich bei allen Arten des Umgangs miteinander stattfinden. Wenn dazu Internet oder Smartphone eingesetzt werden, dann spricht man neudeutsch von „Cyber-Mobbing“ oder von „Cyberbullying“. Beide Begriffe beschreiben dasselbe Phänomen. Zwecks besserer Lesbarkeit wird in diesem Text der Begriff Cyber-Mobbing verwendet.

Unterschiede zum „normalen“ Mobbing

Dass das Cyber-Mobbing einen eigenen Namen bekommen hat, liegt nicht nur daran, dass es erst mit den modernen elektronischen Kommunikationsmitteln aufgekommen ist. Es unterscheidet sich vom herkömmlichen Mobbing durch ein paar entscheidende Eigenheiten. Diese werden im Folgenden vorgestellt. Oft werden Betroffene sowohl offline als auch online gemobbt. Das macht es für sie in vielen Fällen noch schwerer.

  1. Die Möglichkeiten, anonym und unerkannt vorzugehen, sind beim Cyber-Mobbing wesentlich größer als in der analogen Welt. Sicherlich kann man Drohungen gegen Mitschüler, Kollegen oder andere Personen auch über anonyme Nachrichten auf Papierzetteln aussprechen, aber die muss man letztlich persönlich oder durch willige Helfer beim Opfer abliefern. Dabei kann man gesehen werden und allgemein fliegt so etwas schnell einmal auf. Im Internet dagegen liefern automatische Systeme und Webdienste die boshaften Nachrichten aus. Auch dabei kann zwar prinzipiell die Identität des Täters ermittelt werden, aber es dauert in der Regel länger, ist umständlicher und manche glauben auch, es ginge gar nicht. Die Folge ist, dass die Hemmschwellen sinken, denn manch ein Täter glaubt, sich im Netz problemlos hinter nichtssagenden Nicknames und gefälschten Profilen verstecken zu können.
  2. Cyber-Mobbing ist oft effektiver: Wer in der Offline-Welt ein schädigendes Gerücht streuen will, muss einiges an Zeit und Aufwand betreiben, bis es ausreichend viele Personen erreicht hat, um dem Opfer aufzufallen und zu schaden. Das Internet dagegen entspricht einem Turbolader der Informationsverbreitung. Über Foren, Soziale Netzwerke, Video-Portale, Messenger-Apps, massenhaft versandte E-Mails und dergleichen kann ein großer Zuhörerkreis in sehr kurzer Zeit erreicht werden.
  3. Ein dritter Unterschied ist nicht zu unterschätzen: Cyber-Mobbing findet prinzipiell permanent statt, wird also nicht einmal durch Schulschluss, Feierabend oder Ferien unterbrochen. Dieser Aspekt hat sich durch die Verbreitung von Smartphones noch einmal verstärkt. Eine verleumderische Webseite, ein verletzendes Online-Video oder eine Hass-Gruppe zum Beispiel bei Facebook sind rund um die Uhr erreichbar, auf Sozialen Netzwerken und in Gruppen-Chats ist eigentlich immer irgendjemand aktiv. Theoretisch könnte sich das Opfer dann nur dadurch dem Druck entziehen, dass es diese Kommunikationsmittel nicht mehr benutzt – was heute kaum mehr möglich ist. Und selbst dann würden andere Nutzer die Beleidigungen und Verleumdungen nach wie vor präsentiert bekommen, ihnen im schlimmsten Fall Glauben schenken und entsprechend auf das Opfer reagieren.
Gründe und Auslöser

Was die Gründe und Auslöser angeht, unterscheidet sich Cyber-Mobbing kaum vom herkömmlichen Mobbing oder von anderen Formen physischer oder psychischer Gewalt – und wie betont, finden Mobbing und Cyber-Mobbing in vielen Fällen und vor allem unter Jugendlichen parallel statt. Die Gründe, warum jemand Mobbing-Opfer wird, sind nicht das Hauptthema dieses Artikels. Aber manchmal wird Mobbing schon allein dadurch etwas erträglicher, dass man als Opfer die Vorgänge besser versteht, denen man ausgesetzt ist.

Menschen demütigen andere häufig, um dadurch in den Augen irgendeiner Gruppe den eigenen Status zu verbessern. Das gelingt oft auch, wenn der Täter mit der Demütigung unterlegener Personen durchkommt. Ähnlich ist die Situation, in der jemand dadurch zum Täter wird, dass er solches Verhalten beobachtet hat. Er hat vielleicht erlebt, wie ein anderer fertig gemacht wurde, und um nun zu vermeiden, selbst in die Gruppe der „Loser“ zu geraten, wird er selbst zum Täter oder beteiligt sich in anderer Form am Mobbing.

Mobbing kann auch einen ganz konkreten Anlass haben, der mit dem Opfer direkt zu tun hat. Klassische Beispiele sind zerbrochene Freundschaften, bei denen sich jemand zurückgesetzt fühlt und damit nicht klarkommt. Dann nutzt beispielsweise eine gekränkte Schülerin ihre intimen Kenntnisse über ihre frühere beste Freundin, um sich für den Freundschaftsentzug zu rächen.

Aber natürlich muss es nicht immer um frühere Beziehungen gehen. Es kann auch passieren, dass ein Täter sich im Verhältnis zum Opfer unterlegen gefühlt hat. Anlässe dafür können aus Sicht des Opfers ganz unbedeutend aussehen: Zum Beispiel eine vom Täter falsch beantwortete Frage des Lehrers, die das spätere Opfer dann richtig beantwortet hat, oder eine vergleichbare Situation im Arbeitsleben.

Cyber-Mobbing kann vieles heißen

Der Phantasie sind beim Piesacken kaum Grenzen gesetzt. Das gilt natürlich auch für die elektronische Variante. Ein paar Beispiele für die häufigsten Erscheinungsformen:

Belästigung

Hierunter fallen das massive Versenden von terrorisierenden und beleidigenden Nachrichten über Messenger-Apps, SMS oder E-Mail sowie beleidigende Beiträge und Nachrichten in Sozialen Netzwerken. Eine weitere Möglichkeit ist es, anstößige oder unerwünschte Inhalte (Videos, Bilder, Viren etc.) an das Opfer oder im Namen des Opfers an andere Personen zu verschicken.

Bloßstellung

Veröffentlichung von intimen Informationen des Opfers. Es werden also private Geschichten oder Geheimnisse über das Internet verbreitet. Diese Art des Cyber-Mobbings ist besonders belastend, weil die Informationen oft nicht einfach als erfunden abgetan werden können und sich das Opfer deshalb schämt.

Diffamierung und Rufschädigung

Das Gleiche wie bei der Bloßstellung, nur sind die diffamierenden Behauptungen unwahr. Dazu zählt auch die Verbreitung von Fakes in Form von nachbearbeiteten Fotos sowie von gefälschten Nachrichten, E-Mails, Postings und Ähnlichem. Meist bekommt das Opfer dies zunächst gar nicht mit und merkt es erst später, wenn bereits der Rest der Schule, die Arbeitskollegen oder andere Personen über ihn oder sie tuscheln. Besonders feige ist es, für die Diffamierung fremde Nutzerkonten zu benutzen, deren Passworte vorher ausgespäht oder dem Täter verraten wurden. In diesem Fall spricht man von „Identitätsklau“.

Demütigung

Dabei geht es dem Täter meistens darum, die direkte Reaktion des Opfers mitzukriegen. Im Online-Bereich sind sogenannte „Happy-Slapping-Videos“ ein bekanntes Beispiel. Dabei werden unterlegene Mitschüler oder andere Personen mittels Handykamera dabei gefilmt, wie sie von anderen verprügelt werden. Diese Videos werden dann per Messenger oder Video-Portal verbreitet. Eine weitere Variante sind gefälschte Pornobilder, die in Fotoalben hochgeladen oder per Messenger verbreitet werden. Auch Nacktbilder oder -filme, die in einer Beziehung ausgetauscht wurden, können für Cyber-Mobbing missbraucht werden („Rachepornos“). Allgemein sind alle Foren und Communities für diese Art des Cyber-Mobbings anfällig, wenn dort Kommentare und Nachrichten ohne Sichtkontrolle durch einen Moderator gepostet werden können. Eine weitere Variante sind spezialisierte „Hass-Gruppen“ in Sozialen Netzwerken oder über Messenger. Sie richten sich gezielt gegen einzelne Mitschüler und in vielen Fällen hat der oder die Betroffene keinen Zugriff. So kann nur vermutet werden, welche Gemeinheiten in der Gruppe verbreitet werden, was die Unsicherheit noch vergrößert.

Bedrohung

Diese besonders aggressive Art von Cyber-Mobbing erfolgt zwar immer direkt, oft aber anonym oder unter falschem Namen. Die möglichen Inhalte der Drohungen umfassen alles, was Menschen einander antun können, von Rufschädigung über die Zerstörung von Gegenständen bis zu körperlichen Angriffen. Auch Morddrohungen sind keine Seltenheit. Gleich doppelt wirken Bedrohungen, die über fremde E-Mail-Postfächer, Messenger-Accounts oder Facebook-Profile laufen. Dann werden auch die eigentlichen Inhaber dieser Profile und Accounts mit in die Sache hineingezogen.

Rechtsfragen im Netz

Dieser Text ist im Rahmen der Themenreihe „Rechtsfragen im Netz“ in Zusammenarbeit mit Klicksafe entstanden. Klicksafe ist eine Initiative im Rahmen des „Safer Internet Programme“ der Europäischen Union, getragen von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. Der Beitrag wurde zuerst am 7.10.2010 veröffentlicht und im Juni 2017 überarbeitet. Die Aktualisierung berücksichtigt neuere Entwicklungen, Rechtsprechung und Gesetzgebung.


Cyber-Mobbing und was man dagegen tun kann (II): Immer das richtige Gegenmittel

iRights.info - 19 juni 2017 - 12:45pm

Was tun bei Mobbing über soziale Netzwerke, Messenger oder im Web? Welche juristischen Gegenmittel gibt es und wann ist Cyber-Mobbing strafbar? Gegenmaßnahmen im Überblick.

Ratgeber: Cyber-Mobbing und was man dagegen tun kann

Man muss nicht immer gleich die Polizei einschalten. Die allermeisten Fälle von Cyber-Mobbing lassen sich dadurch unter Kontrolle bekommen, dass sie offen angesprochen werden. Egal ob sie sich in der Schule abspielen oder woanders, Hilfsangebote gibt es in der Regel schon vor Ort.

Zuständige Hilfspersonen sind – neben den Eltern, die Kinder und Jugendliche im Pubertätsalter häufig lieber heraushalten möchten – vor allem die Vertrauenslehrer an der Schule oder andere Personen mit entsprechender Verantwortlichkeit, zum Beispiel ältere Geschwister, Trainer im Sportverein oder Betreuer im Jugendzentrum. Auch wenn es Überwindung kostet, sich jemandem anzuvertrauen, ist das in vielen Fällen der beste erste Schritt. Denn ein rechtliches Vorgehen kann unter Umständen dazu führen, dass sich die Sache aufschaukelt.

Wer dennoch juristisch gegen den Täter vorgehen will, kann das in einigen Fällen selbst tun, denn nur in bestimmten Fällen ist die Hilfe eines Anwalts unerlässlich. Dann gibt es noch die ganz drastischen Fälle, in denen es sich empfiehlt, zusätzlich Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Aber gegen welches Verhalten kann man genau vorgehen und welches rechtliche Mittel sollte man jeweils wählen?

Bekannter Quälgeist oder Mister X?

Wenn nicht klar ist, von wem das Cyber-Mobbing genau ausgeht, kann man trotzdem einiges unternehmen. Falls missbrauchte Mail-Accounts oder gekaperte Profile in Sozialen Netzwerken und Apps mit im Spiel sind, heißt es: Sofort das Passwort ändern und alle Möglichkeiten nutzen, die der jeweilige Mail-Provider oder Dienst für solche Gelegenheiten zur Verfügung stellt. Im Zweifel steht im Impressum jeder Website, wie man deren Betreiber kontaktieren und informieren kann. Auf diese Weise kann man auch erreichen, dass ein bestimmter Account vorläufig gesperrt wird, wenn der Täter das Passwort selbst bereits geändert hat oder man aus anderen Gründen nicht mehr selbst an den Account herankommt.

Treibt der Täter auf anderen Plattformen anonym oder unter einem nichtssagenden Nickname sein Unwesen, etwa in frei zugänglichen Hass-Gruppen oder Webforen, dann sollte man den jeweiligen Betreiber dazu auffordern, den Beitrag zu entfernen. Das tun die meisten Betreiber auch sehr schnell, um juristisch nicht als Mitverursacher dazustehen. Wenn der Betreiber darauf allerdings nicht reagiert, kann eine „einstweilige Verfügung“ hilfreich sein (dazu mehr im nächsten Abschnitt). Sofern bekannt ist, wer hinter dem Cyber-Mobbing steckt, sollte man vor allem gegen diese Person direkt vorgehen. Neben der Plattform selbst lassen sich Beiträge oft auch einem Administrator melden, etwa bei Gruppen auf Facebook.

Der juristische Werkzeugkasten des Zivilrechts

Beim Cyber-Mobbing geht es in erster Linie darum, den Täter zu stoppen. Im Juristendeutsch nennt man das eine „Unterlassung“. Das Zivilrecht ist das geeignete Mittel, eine solche Unterlassung zu erreichen. Es ist speziell dafür gedacht, dass Bürger gegenüber anderen Bürgern ihre Rechte durchsetzen (es wird deshalb auch „bürgerliches Recht“ genannt). Das Mobbing-Opfer kann also seine Rechte gegen den Täter zivilrechtlich durchsetzen und Polizei und Staatsanwaltschaft bleiben erst mal außen vor. Ihr Gebiet ist nicht das Zivil- sondern das Strafrecht. Zivilrechtlich kann man grundsätzlich auf vier verschiedene Arten vorgehen, die unterschiedlich stark wirken und zum Teil aufeinander aufbauen:

1) Informelle Aufforderung durch das Opfer

Mitunter kann es ausreichen, den Täter selbst – per E-Mail, Brief oder im Gespräch – aufzufordern, sein Verhalten zu ändern und weiteres Mobbing zu unterlassen. Man sollte auf jeden Fall eine Frist setzen, innerhalb derer die beleidigenden Äußerungen auf der Webseite oder im Sozialen Netzwerk zu löschen sind bzw. sonstige Rechtsverletzungen zu beenden sind.

2) Abmahnung

Fruchtet das nicht oder ist die Angelegenheit zu ernst, kann eine förmlichere Variante einer solchen Aufforderung der passende Weg sein, die sogenannte Abmahnung. Eine Abmahnung ist so etwas wie eine letzte Warnung an den Täter, dass er ein bestimmtes Verhalten unterlassen soll. Sie ist letztlich ein formeller Brief, in dem klipp und klar geschrieben steht, um welches Verhalten es genau geht und dass es aufzuhören hat.

Die Abmahnung sollte immer Fristen enthalten, innerhalb derer die Forderung zu erfüllen ist. Auch ist eine Abmahnung immer mit der Aufforderung verbunden, eine rechtsverbindliche Erklärung abzugeben, das Verhalten zu unterlassen, der sogenannten Unterlassungserklärung. Kommt man auch mit der Abmahnung nicht weiter, sieht das Zivilrecht zwei weitere Möglichkeiten vor, die Hilfe eines Richters in Anspruch zu nehmen.

3) Die Unterlassungsklage

Möglich ist einerseits eine zivilrechtliche Klage, die beim zuständigen Gericht erhoben werden kann. Die Unterlassungsklage dient dazu, den Täter vom Gericht verurteilen zu lassen, die in der Abmahnung aufgestellten Forderungen (sofern er der Abmahnung nicht nachgekommen ist) zu erfüllen. Gibt das Gericht der Klage statt und wird das Urteil rechtskräftig, drohen dem Rechtsverletzer empfindliche Folgen, wenn er sein Verhalten nicht ändert.

4) Die einstweilige Verfügung

Die genannten Umstände gelten im Wesentlichen genauso für das vierte zivilrechtliche Mittel, die sogenannte „einstweilige Verfügung“. Hierbei handelt es sich um eine Art Schnellverfahren, das für eilige Notfälle gedacht ist. Einstweilige Verfügungen können deshalb nur innerhalb einer bestimmten Zeit bei Gericht beantragt werden, nachdem man von der Rechtsverletzung erfahren hat. Bei manchen Gerichten beträgt die Frist vier Wochen, bei anderen bis zu drei Monate.

Die einstweilige Verfügung hat im Vergleich zur zivilrechtlichen Klage erhebliche Vorteile: Sie kann innerhalb von wenigen Wochen durchgesetzt werden und die Sache beenden. Klageverfahren dauern dagegen mitunter ein Jahr oder sogar länger. In Fällen, in denen eine Mobbing-Attacke über das Netz für das Opfer so drastische Folgen hat, dass schnell Abhilfe geschaffen werden soll, ist die einstweilige Verfügung das richtige Mittel. Ihr sollte in der Regel ebenfalls eine Abmahnung vorausgehen. Ansonsten kann es passieren, dass das Opfer einen Teil der Gerichtskosten tragen muss, auch wenn es den Rechtsstreit am Ende gewinnt. Hintergrund dieser Regel ist, dass dem Rechtsverletzer Gelegenheit gegeben werden soll, die Sache außergerichtlich aus der Welt zu schaffen. Das kann nicht zuletzt dabei helfen, eine teure Auseinandersetzung vor Gericht zu vermeiden.

Für alle vier Werkzeuge gilt, dass man sie erst einsetzen kann, wenn das Cyber-Mobbing entweder schon passiert ist oder unmittelbar bevorsteht. Letzteres ist laut Rechtsdeutsch der Fall, wenn beim Opfer eine „ernstliche, auf Tatsachen gründende Besorgnis“ da ist, dass eine Mobbing-Attacke kurz bevorsteht. Man muss also nicht erst abwarten, bis man digital runtergemacht wurde. Deutliche Anzeichen können schon ausreichen, zum Beispiel wenn jemand ernsthaft ankündigt, ein bestimmtes unangenehmes Foto demnächst über Whatsapp, Snapchat oder einen anderen Messenger an viele Mitschüler zu schicken oder es bei Facebook einzustellen. Man kann ihm dann auch vorbeugend rechtliche Schritte androhen oder – im Extremfall und wenn man genau weiß, was droht – eine einstweilige Verfügung beantragen.

Aber wann sind welche Rechte durch Cyber-Mobbing verletzt und welches Werkzeug passt wann am besten? Die folgende Übersicht soll helfen, das selbst zu beurteilen.

Erstunken und erlogen

Wenn jemand über das Internet Lügen verbreitet, kann das mit Abmahnung und Klage unterbunden werden. Im Abmahnbrief muss im Detail stehen, welche Aussagen des Täters falsch sind und unterlassen werden sollen. In Folge müssen sie von den entsprechenden Seiten gelöscht werden und dürfen nicht erneut getätigt werden.

Da es aber auch ein Recht gibt, die eigene Meinung im Netz frei zu äußern, ist Vorsicht angebracht: Nur gegen falsche Tatsachenaussagen kann man auf diese Weise vorgehen, das heißt gegen Aussagen, die prinzipiell überprüfbar sind. Nachprüfbar ist zum Beispiel die Behauptung, jemand habe auf dem Schulhof mit Drogen gedealt. Ob das passiert ist, ist keine Ansichtssache, sondern objektiv richtig oder falsch und damit eine Tatsache. Keine Tatsachen sind dagegen Meinungen und Ansichten. Darum kann man nicht einfach so dagegen vorgehen, wenn in einem Forenkommentar gesagt wird, man habe einen hässlichen Klamottenstil. Das ist nur eine Meinung und das erkennt auch jeder sofort, der es liest. Sofern sie sachlich gehalten ist, muss man Kritik im Netz genauso aushalten wie in der Offline-Welt. Auch wer harte Kritik äußert, ist nicht sofort ein Mobber.

Jenseits des guten Geschmacks

Die Beurteilung ändert sich, wenn man in den Bereich der Beleidigungen kommt. Wer einen anderen vor der (Netz-)Öffentlichkeit beleidigt, kann sich nicht dahinter verstecken, dass das ja nur eine Meinung sei. Kritik wird dann zur Beleidigung, wenn sie unsachlich wird und den anderen verletzen oder demütigen soll. Das ist in der Regel bei Cyber-Mobbing der Fall. Leider gibt es keine Faustformel, um genau zu bestimmen, wo die Grenze zwischen harter Kritik und Beleidigung verläuft. Es kommt immer sehr auf die jeweiligen Umstände an. Sicher kann man sein bei Aussagen, die unter die Gürtellinie gehen oder dem Adressaten jede Art von Würde absprechen sollen, also zum Beispiel bei krassen Beschimpfungen, Tiervergleichen und ähnlichen Äußerungen.

Ansonsten gilt es, die Aussage erst einmal mit dem zu vergleichen, was zwischen den Beteiligten allgemein üblich ist. Ein „Christian ist doof“ in einem Forenkommentar oder Gruppenchat wird für rechtliche Gegenmaßnahmen kaum ausreichen, weil es unter Schülern eher zu den harmlosen Sätzen zählt und so zu verstehen sein kann, dass der Autor des Kommentars Christian einfach nicht mag. Bei „Christian ist ein Wichser“ ist dagegen die Grenze zur Beleidigung ziemlich sicher überschritten.

Kurzum: Was im verbalen Umgang der beteiligten Personen normalerweise als Beleidigung aufgefasst werden würde, wird in der Regel auch juristisch so bewertet. Das vorherige Verhalten des angeblich Beleidigten muss aber mit in Betracht gezogen werden, denn wer vorher selbst beleidigend aufgetreten ist, muss auch heftigere Gegenreaktionen hinnehmen – juristisch heißt das dann „Duldungspflicht“.

Liegt eine Beleidigung vor, egal ob sie als Text, Bild oder Video im Netz steht oder in einem Gruppenchat versendet wurde, kann man gegen den Verfasser der Beleidigung mit einer Abmahnung vorgehen. Bei Veröffentlichungen in Foren, Sozialen Netzwerken oder anderen Webseiten kann zusätzlich auch gegen den Betreiber der jeweiligen Website vorgegangen werden. In besonders krassen Fällen oder wenn der Website-Betreiber nicht reagiert, ist es sogar sinnvoll, eine einstweilige Verfügung zu beantragen.

Namen sind Bits und Bytes

Der bereits erwähnte Identitätsklau ist im Netz um einiges einfacher als offline und liegt rechtlich gesehen dann vor, wenn der Täter entweder den wirklichen Namen des Opfers benutzt oder einen Spitznamen, den das Opfer in den entsprechenden Zusammenhängen verwendet und unter dem es eindeutig erkannt wird. Was mit dem geklauten Namen dann genau gemacht wird, ist eigentlich egal. Sobald sich jemand im Netz unter dem Namen einer Person bewegt, die es in seinem Umfeld tatsächlich gibt, ist deren „allgemeines Persönlichkeitsrecht“ verletzt. Dieses Recht ist sozusagen das Sicherheitsnetz für den Schutz vor Attacken, die sich nicht direkt körperlich oder finanziell auswirken. Cyber-Mobbing gehört zu diesen Attacken, denn dabei geht es selten um Geld, sondern eher um psychische Quälerei.

Das läuft dann typischerweise so ab, dass der Täter unter dem Namen des Opfers gefälschte Profile bei Sozialen Netzwerken, Messengern oder anderen Online-Diensten anlegt. Darüber werden andere Personen belästigt, Unsinn verbreitet, irgendwelche Waren bestellt oder illegaler Dateitausch vorgenommen. All das soll natürlich dem Opfer angelastet werden. Auf diese Weise kann etwa der Eindruck erzeugt werden, das Opfer würde politisch radikalen Strömungen angehören oder bestimmte sexuelle Vorlieben haben, zum Beispiel indem jemand es unter seinem „geklauten“ Account-Namen bei entsprechenden Websites anmeldet.

Wenn jemand Zugriff auf einen echten persönlichen Account (Messenger, E-Mail oder Profil) bekommt, kann er unter fremdem Namen persönliche Nachrichten weiterleiten, fälschen oder löschen. Manche Täter erstellen aber einfach eigene Fake-Profile mit dem Namen des Opfers und nutzen sie dann, um über das Opfer oder andere Personen Gerüchte, Beleidigungen oder Unwahrheiten zu verbreiten. Das unwissende Opfer bekommt später die Reaktionen ab und muss mühsam versuchen, seinen Ruf zu retten.

Obwohl in einigen Fällen eine Vermutung vorliegt, ist die Identität des Täters dem Opfer in der Regel nicht bekannt. Darum ist vor allem wichtig, sofort die Anbieter der Webdienste zu informieren, auf denen die Fake-Profile angelegt wurden, und sie zur Löschung oder Sperrung zu bewegen. Auch dafür sind die Informationen im jeweiligen Impressum da, es gibt aber häufig auch Funktionen wie „Profil melden“, die das Ganze wesentlich einfacher machen. Messenger-Dienste bieten häufig keine direkte Funktion zum Melden bestimmter Inhalte. Gleichwohl lässt sich der Betreiber anschreiben, etwa bei Whatsapp über die Hilfefunktion unter „Kontaktiere uns“. Wie viele andere Dienste behält sich auch Whatsapp vor, Konten zu sperren, wenn sie gegen die Nutzungsbedingungen des Dienstes verstoßen.

Komplizierter wird es, wenn der Täter keinen Fake-Account verwendet hat, sondern an die Zugangsdaten des echten Mail-Accounts oder Profils im Sozialen Netzwerk herangekommen ist. Gleiches gilt, wenn das Smartphone einen Moment unbeaufsichtigt war, und jemand im Namen des Besitzers problematische Nachrichten versendet. Dann kann sich der wirkliche Kontoinhaber nur darauf berufen, dass der Account ohne seine Zustimmung benutzt wurde (also dass dem Täter die Nutzung des Accounts entweder nie erlaubt wurde oder die Erlaubnis inzwischen widerrufen wurde). Wenn das Opfer die Zugangsdaten des Accounts nicht für sich behalten hat oder das Smartphone ungesichert offen herumlag, ist es letztlich mitverantwortlich, wenn über seinen Account oder sein Gerät zum Beispiel andere Leute beleidigt werden. Hat der Täter missbräuchlich Waren bestellt, kann das so weit gehen, dass das Opfer auf den anfallenden Versandkosten sitzen bleibt.

Die Bilderflut im Netz

Das Persönlichkeitsrecht ist auch gemeint, wenn vom „Recht am eigenen Bild“ und dem „Recht an der eigenen Stimme“ die Rede ist. Denn jeder hat das Recht, selbst zu bestimmen, ob Bilder, Film- oder Tonaufnahmen von ihm veröffentlicht oder verbreitet werden. Cyber-Mobbing mit Hilfe von Bildern oder Handyvideos ist weit verbreitet und wird technisch immer einfacher. Dabei ist grundsätzlich egal, wie schön oder peinlich die Aufnahmen sind: Wenn darauf bestimmte Personen erkennbar sind, die einer Veröffentlichung im Netz nicht zugestimmt haben, ist das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen verletzt und die zivilrechtlichen Werkzeuge Abmahnung, einstweilige Verfügung und Klage können in Anspruch genommen werden.

Lädt also jemand ungefragt Bilder, Videos oder auch Tonaufnahmen seines Opfers im Netz irgendwo hoch oder verbreitet sie übers Handy, kann auch dagegen der zivilrechtliche Werkzeugkasten ausgepackt werden. Bei besonders intimen Bildern oder auch bei besonders erniedrigendem Material wie Happy-Slapping-Videos oder Nacktbildern empfiehlt es sich, zuallererst den Betreiber der Video- oder Bilder-Website anzugehen (notfalls mit einstweiliger Verfügung), damit sich das Material möglichst nicht von dort aus weiter verbreitet. Beeinträchtigend kann auch ein Foto oder Video sein, bei dem das Gesicht gar nicht erkennbar ist, solange aus dem sonstigen Zusammenhang oder wegen einer Beschriftung trotzdem klar wird, um wen es sich handelt.

Um die Veröffentlichung und Verbreitung aller hier genannten Dinge zu stoppen, ist es egal, ob der Täter überhaupt weiß, was er da tut. Wenn er also behauptet, ihm sei nicht klar gewesen, dass es rechtswidrig war, bestimmte Bilder ins Internet hochzuladen oder über Apps zu versenden, ändert das nichts daran, dass sie gelöscht werden müssen. Rein technisch betrachtet sind die Gegenmittel aber gerade dann oft begrenzt, wenn Bilder oder Videos über Messenger-Dienste unrechtmäßig verbreitet wurden. Die Anbieter haben auch keinen Einfluss darauf, ob Nutzer die Inhalte zum Beispiel speichern und erneut versenden. Gerade Angehörige, Freunde und Bekannte können aber wichtige Unterstützung bieten und sich hinter Betroffene stellen, sich bei erneuter Verbreitung einmischen und die Profile oder Inhalte wenn möglich melden.

Wann die Profis ranmüssen

In aller Regel wird Eigeninitiative als erster Schritt gegen Cyber-Mobbing das richtige Mittel sein. Nicht immer muss gleich ein Anwalt eingeschaltet oder gar ein Gericht bemüht werden. Viele Streitigkeiten können aus der Welt geschaffen werden, ohne dass juristische Mittel eingesetzt werden. Schaltet man Anwälte oder Gerichte ein, schaukelt sich manch eine eher harmlose Streiterei häufig unnötig auf. Solche Maßnahmen sollten daher erst in Extremfällen ergriffen werden oder wenn andere Mittel keine Wirkung zeigen. Natürlich sollte man gleich zum Anwalt und im Zweifel auch zur Polizei gehen, wenn einem gedroht wird, zusammengeschlagen oder gar umgebracht zu werden. Die meisten Fälle von Cyber-Mobbing sind aber im Vergleich gesehen harmloser.

Zivilrechtliche Maßnahmen kann man grundsätzlich alleine, ohne Anwalt einleiten. Aber schon, wenn es um die Formulierung und den Versand einer formellen Abmahnung geht, ergibt es häufig Sinn, einen Anwalt einzuschalten. Das verleiht der Aufforderung nämlich deutlich mehr Nachdruck. Ein offizielleres Vorgehen bietet sich an, wenn die ersten Versuche, den Täter zum Aufhören zu bewegen, bereits gescheitert sind. Außerdem sind bei Abmahnungen gegen Minderjährige allerhand Besonderheiten zu beachten, die ebenfalls juristische Kenntnisse erfordern.

Zwingend vorgeschrieben ist der Anwalt bei gerichtlichen Verfahren, also bei Klagen und Anträgen auf eine einstweilige Verfügung, deren „Gegenstandswert“ 5.000 Euro übersteigt. Ab diesem Wert ist das Landgericht und nicht mehr das Amtsgericht für den Fall zuständig, und vor dem Landgericht herrscht Anwaltszwang (siehe hierzu auch den Text „Post vom Anwalt, was tun?“ in dieser Broschüre). Wie hoch der Gegenstandswert angesetzt wird, kann im Zweifel nur ein Anwalt beurteilen.

Die beim Cyber-Mobbing üblichen Verfahren mit dem Ziel einer Unterlassung „ehrverletzender Aussagen“ (Verleumdungen) oder ähnlicher Handlungen haben häufig einen Gegenstandswert zwischen 3.000 und 5.000 Euro, je nach Grad der Belastung für das Opfer. Vor Gericht ziehen kann man daher zwar häufig auch ohne anwaltliche Hilfe, ratsam wird das aber in der Regel nicht sein. Gerichtsverfahren gehören in die Hände von Profis. Ganz besonders gilt das für die einstweilige Verfügung. Hier gelten besondere Regeln, Verfahrensvorschriften und andere Besonderheiten, die spezielle Kenntnisse über diese Art von Verfahren erfordern.

Wenn‘s ganz schlimm wird: Strafanzeige

Die schlimmsten Formen des Cyber-Mobbings können darüber hinaus ein Fall für eine Strafanzeige sein, unter Umständen parallel zu zivilrechtlichen Maßnahmen. Dazu zählen zum Beispiel Fälle, in denen dem Opfer ernsthaft angedroht wird, es werde krankenhausreif geprügelt oder auf sonstige Weise gequält oder misshandelt (strafrechtlich nennt sich das einfach „Bedrohung“ und ist verboten). Ebenfalls strafbar ist es, wenn das Mobbing-Opfer zu irgendetwas gezwungen werden soll, indem es stark unter Druck gesetzt wird (strafrechtlich „Nötigung“ genannt). Wozu das Opfer gezwungen werden soll, ist egal.

Entscheidend ist bei Bedrohung und Nötigung, dass mit üblen Konsequenzen gedroht wird und beim Opfer der Eindruck entsteht, der Täter hätte wirklichen Einfluss darauf. Eine solche glaubhafte Drohung wäre also zum Beispiel: Der Täter droht, Nacktbilder des Opfers über Whatsapp zu verbreiten. Nicht glaubhaft wäre dagegen, wenn der Täter droht, das Opfer werde am Ende des Schuljahrs sitzen bleiben, denn darauf kann der Täter gar keinen direkten Einfluss haben. Fordert der Täter noch dazu eine Gegenleistung des Opfers (zum Beispiel: „Ich verprügele Dich, wenn Du nicht in der Schule rumerzählst, dass Du XY die Uhr geklaut hast“ oder „… wenn Du mir nicht morgen fünfzig Euro rüberschiebst“), handelt es sich sogar um eine strafbare Erpressung.

Um bei echten Drohungen oder bei Erpressungen strafrechtlich gegen einen Täter vorzugehen, bedarf es einer Strafanzeige bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft. Aber auch dann gilt: Zuerst sollte immer und so schnell es geht im direkten Umfeld Hilfe gesucht werden, entweder über die Eltern, innerhalb der Schule über Vertrauenslehrer oder außerhalb bei spezialisierten Einrichtungen. Die wenigsten Cyber-Mobbing-Opfer wissen nämlich einfach so, ob das Verhalten des Täters überhaupt „strafbar“ ist. Außerdem sind die für Online-Straftaten zuständigen Staatsanwälte oft so überlastet, dass sie Cyber-Mobbing-Fälle nicht zügig bearbeiten können.

Ob wirklich bei der Polizei Anzeige erstattet wird oder andere Schritte erfolgversprechender sind, sollte deshalb im Gespräch mit Vertrauenspersonen sehr gut abgewogen werden. Man sollte auch immer bedenken, dass die Folgen einer Strafanzeige auch für den meist minderjährigen Täter ziemlich dramatisch sein können.

Rechtsfragen im Netz

Dieser Text ist im Rahmen der Themenreihe „Rechtsfragen im Netz“ in Zusammenarbeit mit Klicksafe entstanden. Klicksafe ist eine Initiative im Rahmen des „Safer Internet Programme“ der Europäischen Union, getragen von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. Der Beitrag wurde zuerst am 7.10.2010 veröffentlicht und im Juni 2017 überarbeitet. Die Aktualisierung berücksichtigt neuere Entwicklungen, Rechtsprechung und Gesetzgebung.

Cyber-Mobbing und was man dagegen tun kann (III): Grundregeln für Betroffene

iRights.info - 19 juni 2017 - 12:44pm

Es gibt ein paar Verhaltensregeln, die für Betroffene von Cyber-Mobbing schon manches vereinfachen können: Fünf Grundregeln.

Ratgeber: Cyber-Mobbing und was man dagegen tun kann

Regel Nr. 1

Als Opfer nicht oder so wenig wie möglich aufs Mobbing einsteigen und den Mobber so möglich sperren. Nichts ist frustrierender für einen Täter, als wenn die gewünschte Reaktion des Opfers nicht erreicht wird. Ein „Flame War“, also das immer weiter hochkochende Hin-und-Herschicken wütender Nachrichten oder Kommentare, nützt letztlich vor allem dem, der den Streit vom Zaun brechen wollte. Die ganze Sache gerät schnell außer Kontrolle.

Regel Nr. 2

Beim Cyber-Mobbing gegen andere nicht mitmachen und auch nicht aus Versehen zum Mitläufer werden. Oft ist das Ganze darauf angelegt, dass möglichst viele Leute auf dem Mobbing-Opfer herumhacken. Das funktioniert aber nur, wenn die anderen sich einspannen lassen. Man sollte sich daher nicht zum Schergen anderer machen oder machen lassen. Es kann zwar niemand verlangen, dass man sich sofort schützend vor ein Mobbing-Opfer stellt (unter Umständen mag man das Opfer selber nicht sonderlich), aber Hilfe holen oder zumindest Raushalten geht immer.

Regel Nr. 3

Melden und Hilfe holen: Hilfsfunktionen von Websites und Messengern (so vorhanden) nutzen, wenn das angebracht ist. Üblicherweise gibt es in jedem Sozialen Netzwerk eine Funktion, mit der auf Regelverstöße hingewiesen werden kann. Und davon sollte man Gebrauch machen, wenn man zum Beispiel in Hassgruppen eingeladen wird oder ein Fake-Profil findet, mit dem jemand fertiggemacht werden soll.

Das gilt auch für moderierte Foren und Gruppen, in denen demütigende Kommentare über andere verbreitet werden. Dort sollten die Moderatoren entsprechend informiert werden, falls sie die Vorgänge nicht selbst bemerken. Als Betroffener sollte man sich darüber hinaus bei Vertrauenspersonen aus dem persönlichen Umfeld holen. Hilfe und Unterstützung bieten auch Beratungsangebote im Netz. Die wichtigsten Adressen finden sich am Ende dieses Textes.

Regel Nr. 4

Öfter mal sich selbst im Web suchen. Über Suchmaschinen und die Suchfunktion in Sozialen Netzwerken bekommt man einen ganz guten Überblick, was im Netz so über einen geschrieben wird. Wenn man einen sehr häufig vorkommenden Namen hat, kann man die Suche über Zusätze wie den Namen der eigenen Schule eingrenzen. Das kann auch ohne konkreten Anlass nicht schaden und die Ergebnisse sind meist in irgendeiner Weise interessant oder unterhaltsam.

Regel Nr. 5

Nur solche Inhalte (Fotos, Texte und andere Daten) veröffentlichen und an andere weiterschicken, die alle Welt für immer lesen können soll; persönliche Geräte, Accounts und Passwörter immer schützen. Natürlich interessiert sich nicht jeder für jedes Foto oder die eigenen Geburts- oder Adressdaten und teilweise verschwinden Daten auch wieder. Aber auch mit verstreuten Daten lässt sich eine Person überraschend präzise ausforschen. Wenn man dann noch nachlässig mit Passwörtern umgeht, ist das eine ideale Angriffsfläche für Cyber-Mobber.

Fazit

Cyber-Mobbing ist nicht immer gleich ein Thema für die Juristen und noch seltener eines für die Polizei. Und selbst wenn die Quälerei so schwerwiegend ist, dass juristische Gegenmittel angebracht sind, gibt es daneben noch viele nicht-juristische und oft effizientere Maßnahmen und Hilfsangebote. Falls das aber alles nichts nützt, ist es allemal besser, den juristischen Weg zu wählen, als klein bei zu geben oder mit gleichen Methoden zurückzuschlagen. Auge um Auge hinterlässt nur Blinde, lautet ein berühmtes Sprichwort.

Rechtsfragen im Netz

Dieser Text ist im Rahmen der Themenreihe „Rechtsfragen im Netz“ in Zusammenarbeit mit Klicksafe entstanden. Klicksafe ist eine Initiative im Rahmen des „Safer Internet Programme“ der Europäischen Union, getragen von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. Der Beitrag wurde zuerst am 7.10.2010 veröffentlicht und im Juni 2017 überarbeitet. Die Aktualisierung berücksichtigt neuere Entwicklungen, Rechtsprechung und Gesetzgebung.

EU-Hof verklaart The Pirate Bay illegaal en baant weg voor blokkade

IusMentis - 19 juni 2017 - 8:07am

Het Europese Hof van Justitie heeft uitspraak gedaan in de zaak die door Brein is aangespannen tegen providers Ziggo en Xs4all, las ik</A. bij Tweakers. Het Hof verklaarde – weinig verrassend – dat de piratensite inbreuk maakte op auteursrechten. Maar ze zeggen geen woord over in hoeverre een blokkade nu gerechtvaardigd is, dus waarom alle media dat nu roept? In ieder geval: ik ben nog steeds heel benieuwd of dat er gaat komen.

De uitspraak van het Hof is op verzoek van onze Hoge Raad, waar de zaak van Brein tegen de Nederlandse providers enige tijd terug terecht was gekomen. Nadat de rechtbank Den Haag had geoordeeld dat XS4All, UPC en consorten de Pirate Bay moesten blokkeren voor hun klanten, draaide het Gerechtshof dat in hoger beroep terug.

Het argument van het Gerechtshof daarbij was vooral dat de blokkade weinig effectief was: er waren genoeg alternatieven en manieren om de blokkade te omzeilen. Maar de Hoge Raad concludeerde in 2015 al dat dat argument iets te streng was. Kort gezegd: een blokkade is effectief als de geblokkeerde site dan minder bezocht wordt, en het doet er niet toe dat er andere sites zijn met vergelijkbare diensten. Ook dat een blokkade nooit 100% zou werken, betekent niet dat deze niet effectief kan zijn.

Ergens was het handig geweest als het Hof had doorgepakt en de criteria uit haar uitspraak van 2012 in de Kino.to zaak nader had uitgewerkt. Daarin werd gezegd dat een blokkade van een piratensite bij een ISP in principe kan, als de maatregel voldoende doeltreffend is, en ook redelijk. Inderdaad, daar heb je weinig aan. Maar omdat onze HR niet had gevraagd hoe dat nou zit met die blokkade-criteria, geeft het Hof daar ook geen antwoord op.

In zoverre is het dus weinig nieuws. We wisten al dat hyperlinks en torrents naar illegaal materiaal inbreuk opleverden, sinds de GeenStijl- en Filmspeler-zaken. Dat dat ook geldt voor torrentsites, verrast me totaal niet. (Toegegeven, de HR kon dit niet weten toen ze de vragen stelden aan het Hof.) Men zal dus nu zelf aan de bak moeten om die Kino-criteria uit te werken. En eerlijk gezegd heb ik géén idee of men een blokkade toe zou wijzen.

Arnoud

Afkomstig van de blog Internetrecht door Arnoud Engelfriet. Koop mijn boek!

Politie te kort door bocht in strijd tegen jihadisme

Bits of Freedom (BOF) - 17 juni 2017 - 7:21am
Politie moet rekening houden met haar wettelijke bevoegdheden en bijbehorende waarborgen.
Categorieën: Openbaarheid, Privacy, Rechten

De week van podcast-analytics, CSS HEX-words en wifi-tracking op stations

Bits of Freedom (BOF) - 16 juni 2017 - 4:11pm
Een stukje service van ons naar jou toe: mooie, ontroerende, zorgwekkende en/of hilarische linkjes over internetvrijheid die we deze week ontdekten en graag met je delen.
Categorieën: Openbaarheid, Privacy, Rechten

Theo Simons nieuwe president College van Beroep voor het bedrijfsleven

Herman Bolt naar Raad van State

Theo Simons is met ingang van 16 september 2017 de nieuwe president van het College van Beroep voor het bedrijfsleven (CBb), de hoogste bestuursrechter in het economisch bestuursrecht. Theo Simons volgt Herman Bolt op. Bolt vertrekt naar de Afdeling bestuursrechtspraak van de Raad van State.

Theo Simons is nu nog president van de Centrale Raad van Beroep (CRvB), de hoogste bestuursrechter in het socialezekerheidsrecht en het ambtenarenrecht. De vacature president van de Centrale Raad van Beroep wordt op korte termijn opengesteld.

Theo Simons werkt sinds 1997 in de Rechtspraak. Van 1997 tot 2002 was hij vicepresident van de rechtbank Rotterdam. In 2002 stapte hij als coördinerend vicepresident over naar de CRvB, waar hij in 2005 bestuurslid werd en in 2008 president. Hij is verder onder meer sinds 2008 staatsraad in buitengewone dienst bij de Afdeling bestuursrechtspraak van de Raad van State en sinds 2010 plaatsvervangend lid van het Hof van Justitie van Aruba, Curaçao en Sint Maarten en van Bonaire, Saba en Sint Eustatius.

Herman Bolt is sinds 2013 rechterlijk lid van het bestuur van het CBb en vanaf april 2015 waarnemend president. Vanaf 1 september 2017 zal hij werkzaam zijn bij de Afdeling bestuursrechtspraak van de Raad van State. Herman Bolt is al sinds mei 2013 staatsraad in buitengewone dienst bij de Afdeling bestuursrechtspraak. Hij werkt sinds 1991 in de Rechtspraak. Herman Bolt begon bij de rechtbank Amsterdam. In 1994 stapte hij over naar de Centrale Raad van Beroep. Vanaf 2007 was Bolt daar bestuurder.

Categorieën: Rechten

Reaction-GIFs, Image-Macros und Emojis: Library of Congress sammelt Netzkultur

iRights.info - 16 juni 2017 - 1:14pm

Meme wandern durch das Netz, kombinieren als Image-Macro ein Bildmotiv mit immer wieder neuem Text oder dienen als Reaction-GIF dem Gefühlsausdruck. Wo sie herkommen und wer sie erschaffen hat, sieht man ihnen nicht an. Immerhin dokumentieren Seiten wie die Enzyklopädie Knowyourmeme ihre Verbreitung.

Jetzt hat auch die Library of Congress in Washington eine Sammlung über Netzkultur veröffentlicht. Derzeit besteht sie aus 33 Webseiten, die als repräsentativer Ausschnitt dienen sollen und zum Teil seit Beginn der Nullerjahre archiviert werden. Neben Knowyourmeme gehören dazu etwa Memegenerator, Giphy, das Urban Dictionary, die Emojipedia oder die „My Little Pony“-Fanseite Equestria Daily.

Nicole Saylor, Archivleiterin am American Folklife Center (AFC) der Bibliothek, sieht in der Sammlung eine Fortführung des Auftrags der Einrichtung, die US-amerikanische Volkskultur zu dokumentieren. In einem Blogpost verweist sie auf ein Interview mit den Internetforschern Whitney Phillips und Ryan M. Milner:

First and most basically, what’s happening on the internet — all the situated vernacular, all the creative expression, all the remix, all the slang; every in-joke and hashtag and portmanteau — is folklore; it’s exactly the sort of traditional expression (that is to say, expression that communicates traditional cultural elements, i.e. passes traditions along) that folklorists have focused on for over a century.

Hier geht es zur Sammlung.

Mag ik de API achter een app zelf aanroepen?

IusMentis - 16 juni 2017 - 8:18am

Een lezer vroeg me:

De app van mijn bank is leuk en aardig, maar ik wil eigenlijk bepaalde kerncijfers in mijn thuisdashboard getoond hebben. Technisch kom ik daar wel uit, maar mag ik die API aanroepen voor mezelf? Het is in principe dezelfde informatie heen en weer als de app zou doen, maar ik doe het niet op de officiële manier. Krijg ik dan problemen?

Zuiver juridisch gezien zie ik hier geen probleem mee. Als je gerechtigd bent een API aan te roepen, dan is het niet strafbaar of onrechtmatig om die aan te roepen. Je gaat hier dus niet voor de cel in, en de bank zal ook geen schadeclaim kunnen indienen.

Als je rare trucs gaat toepassen om de API dingen te laten doen die niet de bedoeling zijn, dan kan dat anders liggen. Informatie opvragen waar je eigenlijk niet bijhoort, mag je niet zomaar doen. In theorie is dat computervredebreuk.

Praktisch gezien kun je er wel problemen mee krijgen, in ieder geval één simpele: als de bank jouw aanroepen ziet als misbruik of bedreiging, dan blokkeren ze die. Dat zal al snel betekenen dat je ook via de officiële app niet meer bij je bankgegevens kunt of overboekingen kunt doen, en dat lijkt me erg vervelend voor een consument. Want zonder internetbankieren je bankzaken doen is een hele uitdaging tegenwoordig.

Ik zou dit dus alleen doen als de bank het goedvindt, of als je zeker weet dat de aanroepen niet te onderscheiden zijn van ‘echte’ aanroepen.

Arnoud

Afkomstig van de blog Internetrecht door Arnoud Engelfriet. Koop mijn boek!

We kijken terug op een geslaagde campagne

Bits of Freedom (BOF) - 15 juni 2017 - 4:24pm
9 juni was de eerste 'Dag van de internetvrijheid'. Wij kijken terug op een geslaagde campagne.
Categorieën: Openbaarheid, Privacy, Rechten

Tot waar kan een programmeur auteursrecht claimen op generatoroutput?

IusMentis - 15 juni 2017 - 8:13am

Een lezer vroeg me:

Als je een generator maakt, bijvoorbeeld om tekst of visuele kunst te produceren, valt de output daarvan dan onder het auteursrecht van de programmeur? Ik had altijd begrepen dat wanneer een compiler voor software bijvoorbeeld eigen routines toevoegt, ze in theorie een mede-auteursrecht kunnen claimen. Hoe ver gaat dat in theorie?

Nu computers steeds meer zelf kunnen leren en genereren, wordt het mogelijk om computers zelf creatieve teksten te laten maken of kunst te laten genereren. Een visueel voorbeeld is the Next Rembrandt, en natuurlijk zijn er nog veel meer.

Auteursrecht krijg je wanneer je een eigen intellectuele schepping produceert. Als je dat criterium loslaat op een tool die zulke kunst genereert, dan is het duidelijk dat de tool onder je auteursrecht valt. Maar in hoeverre dat ook voor de output geldt?

In principe alleen wanneer jouw creativiteit herkenbaar is in die output. Bij compiler-output is het nog redelijk goed te zien dat er bepaalde input naar de output gaat, zoals standaardbibliotheken of stukjes code die ieder programma nodig heeft dat wordt gecompileerd. Dat is in principe een rechttoe-rechtaan kopie van code waar de programmeur van de compiler auteursrecht op heeft.

Bij optimalisaties door die compiler ligt het al lastiger. Dat is meer een stukje herkenning van iets inefficiënts waarna een truc wordt toegepast. Maar de output zou ik niet direct een gewijzigde versie van code uit de compiler willen noemen.

Bij kunst uit een computer neig ik er naar om te zeggen, nee dat is in het geheel geen gewijzigde versie meer van de input. Weliswaar bevat het programma in de kern (het algoritme) de mogelijkheden om tot die uitvoer te komen, maar die uitvoer is te abstract, te ongerelateerd aan de broncode van de software om nog van een wijziging daarvan te spreken.

Arnoud

Afkomstig van de blog Internetrecht door Arnoud Engelfriet. Koop mijn boek!

The Espionage Act: One Hundred Years of Murky Law

This week marks the 100th anniversary of the passage of the Espionage Act. Earlier this year, as if to commemorate the centennial, President Trump suggested to then-FBI Director James Comey that he extend the Act into new territory—that he use it to prosecute journalists.

While no reporter has ever been charged with violating the statute, this is hardly the first time, as we reported in 2012, that the government has threatened to pursue Espionage Act charges against journalists who base their reporting on leaked classified documents.

Unfortunately, there is little in the language of the law itself that would limit the application of the Espionage Act’s nondisclosure and possession prohibitions to journalists who did not themselves remove the documents from the control of the government. By their terms, two key sections of the Act seem to threaten criminal liability for journalists who shed light on government secrets. 18 U.S.C. § 793(e), for instance, broadly criminalizes the following:

Whoever having unauthorized possession of, access to, or control over . . . information relating to the national defense, which information the possessor has reason to believe could be used to the injury of the United States or to the advantage of any foreign nation, willfully communicates, delivers, [or] transmits . . .  the same to any person not entitled to receive it, or willfully retains the same and fails to deliver it to the officer or employee of the United States entitled to receive it;

A related provision, 18 U.S.C. § 798, reaches anyone “who[] knowingly and willfully communicates . . . or otherwise makes available to an unauthorized person, or publishes, or uses in any manner prejudicial to the safety or interest of the United States” certain classified information.

These provisions have no express exception for journalists reporting on issues of public concern—and no implied shield has emerged from the handful of precedents handed down over the last century. The Supreme Court brushed up against the question for the first and only time in New York Times Co. v. United States, the federal government’s effort to block the publication of the Pentagon Papers. While the court’s brief per curiam opinion didn’t touch the issue, several justices wrote separately to suggest that the Justice Department could still prosecute the reporters responsible for the story after it made the front page.

Why have no such prosecutions followed? In part, probably, because the law is unclear, shot through with undefined terms that courts rarely see an opportunity to interpret. Justice Harlan called the Espionage Act “a singularly opaque statute” in his dissent from New York Times Co.; Professors Harold Edgar and Benno Schmidt, in a 1986 law review article, went so far as to call the statute “incomprehensible if read according to the conventions of legal analysis of text, while paying fair attention to legislative history.” There’s no guarantee that the prosecution of a journalist under the Act would succeed—and from the government’s perspective, a loss would undermine the coercive value of threatening prosecution to protect secret surveillance programs.

There are at least two compelling (but untested) legal arguments that would complicate any effort to prosecute a reporter who relied on leaked documents in that kind of case. In New York Times Co., the lower court thought—and Justice Douglas agreed—that the word “communicates” in § 793(e)’s was never intended to include publication by the media. That question is still an open one. What’s more, at least some Espionage Act precedents suggest that “reason to believe [the leaked information] could be used to the injury of the United States” is a stiff requirement, one that it’s hard to imagine would be satisfied in the case of public reporting. In United States v. Rosen, for instance, the district court for the Eastern District of Virginia insisted that that language “requires the government to demonstrate the likelihood of the defendant’s bad faith purpose to either harm the United States or to aid a foreign government.” In other words, it’s not enough to publish sensitive information that a news organization knows might harm national security; harming U.S. national security needs to be the point of publishing.

In essence, for decades, journalists have been protected against prosecution under the Espionage Act by an informal truce, not a battery of legal arguments.

The application of the disclosure provisions of the Espionage Act to third party recipients and republishers of government materials is likely unconstitutional under the First Amendment. Bartnicki v. Vopper, a 2001 case in which the Supreme Court afforded near absolute protection to the republication of information pertaining to matters of public interest that the republisher legally acquired even if their source illegally acquired and transmitted it to them. But the interaction of the Bartnicki doctrine and the Espionage Act has never been tested.

In essence, for decades, journalists have been protected against prosecution under the Espionage Act by an informal truce, not a battery of legal arguments. As Justice White noted—disapprovingly—in New York Times Co., a legal carve-out for reporters would “conform[] with the past practice of using the statute only to prosecute those charged with ordinary espionage.” Or as David Pozen described the government’s approach to leak prosecutions in The Leaky Leviathan, “In formal terms this legal regime looks forbidding, draconian. In practical terms, as a frustrated intelligence professional once put it, the system amounts to ‘permissive neglect.’”

That norm may be on the brink of changing. In 2014, Attorney General Eric Holder promised, “As long as I am attorney general, no reporter who is doing his job is going to go to jail.” Attorney General Jeff Sessions declined to make the same basic commitment at his confirmation hearings earlier this year. For better or worse, the Trump Administration may finally test the Espionage Act’s sweeping, ambiguous language against reporters’ core First Amendment rights.

With that test looming and with the 100th birthday of the law upon us, it’s clear that the Espionage Act needs to be reformed. Sign our petition calling for changes to this overly broad and outdated law.

Take Action

 

Read more about the history of the Espionage Act and how the law poses a threat to organizations that publish government information.

Categorieën: Openbaarheid, Privacy, Rechten

One Hundred Years of the Espionage Act

One hundred years ago, President Woodrow Wilson signed the Espionage Act into law, and since then it has been used to criminalize the disclosure of national defense and classified information.

Dissent-Stifling Roots

At the turn of the 20th century, anti-immigrant, xenophobic sentiments dominated national rhetoric and was consequently reflected in the legislation crafted. On September 25, 1919, the 28th President of the United States Woodrow Wilson gave his final address in support of the League of Nations in Pueblo, CO and in his speech, he spoke of American immigrants with hyphenated nationalities: “Any man who carries a hyphen around with him carries a dagger that he is ready to plunge into the vitals of this Republic whenever he gets ready.” Wilson specifically targeted Irish-Americans and German-Americans, whom he perceived to be disloyal immigrants and potential spies. In fact, many state governments banned the teaching of German in schools, since it was “a language that disseminates the ideas of autocracy, brutality, and hatred.” The nativism movement continued to grow from the “Know-Nothing” party to the Palmer raids as concerns about espionage and disloyalty swirled.

 Thus, the Espionage Act was born against the backdrop of World War I and amidst fears of subversion of American democracy. Its primary purpose was to deal with avoidance of the draft, sabotage of state activities, and espionage. But its subsequent interpretations led to the punishment of socialists, pacifists, and other anti-war activists. Most infamously during this period, former Presidential candidate Eugene V. Debs was sentenced to 10 years in prison for a 1918 speech, denouncing the Espionage Act of 1917. The Supreme Court upheld his sentence, which was eventually commuted post-World War I.

The Espionage Act was further modified by the Sedition Act of 1918 but those amendments were ultimately overturned on March 3, 1921, when World War I ended. The Sedition Act sought to criminalize statements during the war that were “disloyal, profane, scurrilous, or abusive…about the form of government of the United States.” Those found in violation of the rules set forth in the act were subject to a fine of up to $10,000 and a prison sentence of up to 20 years.

Tested in Court

The constitutionality of the Espionage Act as a basis for punishing speech was tested in the landmark case, Schenck v. United States (1919), which concluded that First Amendment did not bar Schenck’s prosecution. The appellant Charles Schenck had mailed anti-draft letters to draftees, which read “Do not submit to intimidation.” The Supreme Court held that Schenck’s words were not protected by the First Amendment and was guilty of violating the Espionage Act of 1917.

A week after Schenck, the Court unanimously reaffirmed and reasserted its decision in another case, Frohwerk v. United States (1919). Jacob Frohwerk wrote twelve editorials for the Missouri Staats Zeiung in 1915, which denounced the United States’ involvement in World War I. The Supreme Court upheld the Espionage Act of 1917’s constitutionality. Justice Holmes again argued that the First Amendment does not “give immunity for every possible use of language.” Along with Debs v. United States (1919), the rulings emphasized the superseding nature of the Espionage Act of 1917 over any First Amendment claim during this time. (These First Amendment holdings were ultimately displaced by the far-more-speech-protective modern incitement doctrine finalized in Brandenburg v. Ohio in 1969.)

Anti-Communist, Anti-Whistleblower

The Espionage Act resurged as a tool used to root out communist influences in American society during the 1940s and 1950s. The Red Scare, led in particular by Senator Joe McCarthy and FBI Director J. Edgar Hoover, employed the Espionage Act to suppress the opinions of left-wing political figures. Indeed, it was the basis of the convictions that led to the executions of Julius and Ethel Rosenberg.

In addition to conventional spying, however, the Espionage Act has also been used to prosecute those who delivered confidential governmental information not to foreign governments, but to the press. Whistleblowers charged with violating the Espionage Act include Pentagon Papers leaker Daniel Ellsberg, WikiLeaks contributor Chelsea Manning, and NSA whistleblower Edward Snowden. Now there are threats that it may be used against the groups that publish that information.

Sign our petition and tell U.S. policymakers that it's long past time to reform this speech-chilling law.

Take Action

 

Read more about the murky legal history of the Espionage Act and how the law poses a threat to organizations that publish government information.

Categorieën: Openbaarheid, Privacy, Rechten

Pagina's

Abonneren op Informatiebeheer  aggregator - Rechten